METHODE

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie, eine der international anerkannten Psychotherapieschulen,
bietet maßgeschneidertes therapeutisches Vorgehen, geprägt durch eine respektvolle, einfühlsame und professionelle Grundhaltung des/der TherapeutIn.

Die Verhaltenstherapie basiert auf psychologischen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und ist eine lösungs,- und zielorientierte Behandlungsform. Behandelt werden Symptome, aber auch Ursachen, dabei werden auslösende und aufrechterhaltende Faktoren der Erkrankungen beleuchtet.
Die Therapieform sieht sich als "Hilfe zu Selbsthilfe", um ein autonomes und eigenständiges Leben nach Therapieende führen zu können. Dabei ist eine aktive Mitarbeit des/der KlientIn unabdingbar.
Wichtiger Bestandteil der Therapie ist die gemeinsame Festlegung der zu erreichenden Therapieziele.

Es geht vor allem darum gemeinsam mit der/dem KlientIn neue Perspektiven und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten und sinnvolle Ressourcen zu definieren, eigene Fähigkeiten zu aktivieren und Kompetenzen zu stärken. Im Zuge der Therapie kommen verschiedene verhaltenstherapeutische Methoden zum Einsatz.
Die therapeutische Beziehung zwischen KlientIn und TherapeutIn ist ausschlaggebend für den Therapieerfolg. Um diese Voraussetzung zu gewähren ist eine der Grundregeln, die absolute Verschwiegenheitsplicht der besprochenen Inhalte in den Therapieeinheiten.

Psychotherapie ist ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich für die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen.

Die Psychotherapie in Österreich unterliegt seit 1991 einem streng geregelten Psychotherapiegesetz. (http://www.psychotherapie.at/psychotherapiegesetz)